Hof am Gölmbach

Zucht und Erhaltung alter Nutztierrassen

SUNDHEIMER HUHN


Zur Zeit halten wir keine Sundheimer Hühner.

Auf dem Foto unser prachtvolles " Hähnchen " 2009-2015

Bei den Sundheimer Hühnern handelt es sich um ein mittelschweres, schnell-wüchsiges Zwiehuhn mit guter Winterlegeleistung. Geschätzt wird an ihnen neben der attraktiven Färbung (silberweiss mit tiefschwarz) und der Belatschung (Federn an den Beinen) besonders ihr sanftes und zutrauliches Wesen sowie ihre Verträglichkeit untereinander. Das Sundheimer Huhn gilt als ältestes Zwiehuhn Deutschlands. Sein Ursprungszuchtgebiet liegt im Umkreis von Straßburg und Kehl am Rhein.

 

Foto oben: Sundheimer Junghenne

 

Leider rutschte das Sundheimer Huhn im Laufe des letzten Jahrhunderts vom " Wirtschaftshuhn " in die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Hühnerrassen ab. Heute werden die Sundheimer  in der Kat IV, Vorwarnstufe in der Liste der GEH geführt.Es ist unbedingt als ein Denkmal deutsch-europäischer Züchterkunst einzustufen und für uns ein Grund mehr, dieses robuste und leistungsstarke Rassehuhn für die Nachwelt zu erhalten.

 

Vom Ei zum Küken in 21 Tagen

 Wenn der Schlupfvorgang einsetzt, beginnt das Küken mit dem sogenannten " Eizahn " die Eischale von innen aufzubrechen.Immer wieder fällt dabei ein winziges Stückchen Eischale ab
( Bild 1 und 2 ).

Zwischendurch werden immer wieder Pausen gemacht. Schließlich klappt das Ei auf und es schält sich ein nasses, knochiges Küken heraus ...

... das erst mal völlig erschöpft daliegt.

Dann krabbelt es, kommt auf die Beine und wird langsam trocken, ein flauschiger Ball entsteht

 

 

↥ nach oben