Hof am Gölmbach

Zucht und Erhaltung alter Nutztierrassen

UNVERGESSEN

 

Eine Seite für unsere verstorbenen lieben Hofbewohner

 

EL HANA

* 2000  † 2018

El Hana unser schottisches Hochlandrind. Im Tauschhandel gegen einen alten Packsattel zog unsere Hani 2001 bei uns ein. Als "erste eigene Kuh" unseres Sohnes besetzte El Hana eine lebenslange Stellung unter unseren Rindern.

Unsere El Hana war eine perfekte Mutter und ihre besondere Stärke war das Abkalben ohne fremde Hilfe problemlos auf der Weide. Unsere " Omi Hani " wurde 18 Jahre und war bereits seit einigen Jahren in Rente. Gelegentlich übernahm sie aushilfsweise das Aufpassen des einen oder anderen Kalbes. Der absolute Babysitting-Liebling aber war jetzt zum Schluß unser kleiner Xin. Xin war ständig nur bei ihr, als hätte er gespürt, dass es seiner Omi nicht gut ging. El Hana war stets die Leitkuh in unserer kleinen Herde, doch jetzt ab dem letzten Winter, wurde sie mit dem Nachlassen ihrer Kräfte von den anderen Rindern zunehmend verscheucht und gemoppt. Xin aber blieb stets treu an ihrer Seite und versuchte sie durch seine albernen Kapriolen aufzuheitern. Doch letztendlich versagten ihre alten Knochen und sie war nicht mehr in der Lage sich auf den Beinen zu halten. Am 05. April 2018 wurde El Hana auf unserem Hof von einem Tierarzt eingeschläfert.

Und wieder geht ein Rinderkapitel zu Ende, eine stolze, sanfte und gutmütige Rinderdame hinterlässt bei unserem Sohn Niklaas, die Erinnerung an eine wunderschöne Jugend mit SEINER El Hana.

 


 

CUDDLES 

* 2006  † 2017

Als kleiner, verfressener knuddeliger Welpe, von oben betrachtet sah er aus wie ein Fußball, kam er damals in unsere Familie. Cuddles liebte es auf der Brücke über unserem Bach in der Sonne zu dösen und ganz nebenbei die Hofeinfahrt im Auge zu behalten. Er fühlte sich als unser 4ter Sohn und nahm später,  wo er in die Jahre kam, durchaus des Öfteren menschliche Züge an. Er durfe noch " Familienhund " sein. Unsere Hühner wurden von ihm ignoriert und auch mit den anderen tierischen Bewohnern gab es keine Probleme. Nach einer Auseinandersetzung mit unserem Schwein Herrn Becker mied Cuddles allerdings die Nähe unserer Schweine und Hundegesellschaft lehnte er konsequent ab. 

Am 21. Oktober 2017 ist unser " Lennow " " Medow " in unserem Armen  friedlich eingeschläfert worden. Fast 11 1/2 Jahre hat er uns auf seine doch ganz eigene und besondere Art begleitet.

Die treue und pupsende Seele unseres Hofes, machs gut Großer, wir werden Dich so vermissen.

 


PAYCHECKS IMAGE

* 02.04.88   † 28.06.16

Am 28. Juni 2016 mussten wir meine liebe Stute Image gehen lassen.

Image war für mich ein ganz besonderes Pferd. Ich hatte sie damals im Alter von knapp 6 Jahren " nur " auf Grund ihres wunderschönes Kopfes gekauft. Eine elegante edle chestnutfarbene Quarterhorse Stute, mein erstes " richtiges " Pferd!

Image wurde nie das ideale Reitpferd, aber sie war mein Trost und Halt in einer schweren Krankheitsphase, sie schenkte mir ihr grenzenloses Vertrauen und später noch zwei wunderschöne Fohlen, wobei ihr erster Sohn Warlee noch immer glücklich bei uns verweilt.

Du wirst IMMER in MEINEM HERZEN sein, du wunderschönes liebes Mädchen.

 


 

WRANGLERS JORI

1989-2016

Das Jahr 2016 ging für uns traurig zu Ende. Am 30.12.2016 mussten wir unsere liebe Oma Jori gehen lassen. Nach einer schweren Schlundverstopfung hatte sie nicht mehr die Kraft sich zu erholen. Jori war ein Traum von einem Western-Reitpferd und die große Leidenschaft meines Mannes. In früheren Zeiten auf Turnieren und später im Freizeitsport war unsere Jori ein absolutes Verlasspferd. Sie brauchte und liebte ihre Arbeit am Rind, im Cutting-Sport.Nachdem dann ihre Zeit unter dem Sattel vorüber war, schenkte sie uns noch zwei Fohlen und genoss später als Pensionärin noch viele Jahre zusammen mit ihrer großen Liebe Warlee.

Gute Reise mein treues Mädchen, wir werden Dich vermissen.

 


 

 HERR BECKER

2008-2015

 Unser " Herr Becker " war ein kleines Männlein von ungefähr 300kg. Auch Herr Becker hat sich einen Platz auf der Seite der Unvergessenen verdient. Diesem Schwein habe ich es zu verdanken , dass auf unserem Hof nun alte, robuste und vitale Haustierrassen gezüchtet werden. Er zeigte mir jeden Tag wieder, was die moderne Hochleistungsschweinezucht angerichtet hat.

Weidegang im Sommer und Raufutterfütterung im Winter reichte ihm nicht aus. Sein Skelett hatte große Schwierigkeiten, seinen auf MASSE gezüchteten Körper zu tragen. Ohne erhöhte Eiweißzugabe zzgl. Mineralfutter schmerzten ihm seine Gelenke und das Aufstehen fiel ihm schwer. Wir mussten seine Nahrung ganz anders zusammensetzen als die der anderen Robustrassen und stets darauf achten, dass er seine "Figur" hielt! Er kam somit gut mit seiner Situtation hier zurecht und war in unserer kleinen Herde das geselligste, sensibelste, kommunikativste und vor allem sauberste Schwein. Nach einem Klauengeschwür konnte er nur unter stärksten Schmerzen sein "Bett" verlassen und schleppte sich dann auf die Koppel in "seine Toilettenecke" – er hielt dafür 36h an! ...

In den großen Schweinemasthallen zwingt der Mensch sie, ihr ganzes Leben lang ihre eigene Gülle, deren Geruch mit unerträglichem Gestank, der durch die Spaltenböden dringt, einzuatmen. In kahlen und strohlosen Stallungen leben Millionen Schweine als existierten sie gar nicht, um am Ende auf ein preisgünstiges Kotelett oder Schnitzel reduziert zu werden.

" Herr Becker " kam mit drei Monaten aus einer Schweinemastanlage zu uns,  hier sollte er 1 Jahr lang noch ein artgerechtes Leben führen dürfen und dann eigentlich zum Schlachter ... er wurde bei uns 7 Jahre alt und am 20.01.2015 auf unserem Hof von einem Tierarzt eingeschläfert!


 TAMINO 

 2012 - 2015 

Tamino, unser Bengale wurde am 29.12.2012 geboren und lebte seit dem 12.04.2013 bei uns.

Er war ein quirliger, verspielter Stubenleopard, stets zu Streichen aufgelegt, edel und manchmal fast einwenig " eingebildet ". Tagsüber war unser Garten und der Hof sein ganz persönlicher Dschungel. Zum Abend hin liebte er es zwischen seinen Menschen entspannt langgestreckt sich beschmusen zu lassen. Sein sehr kurzes Fell mit kontrastreicher Zeichnung ( brown spotted tabby ) sowie wunderschöne grüne Nachtaugen machten unseren Tamino zu einem wirklichen Traumprinzen.

Vielen Dank Ines Niemann für diesen absoluten Schatz.

Doch am Freitag, den 20. März 2015 wurde ihm seine grenzenlose Abenteuerlust zum Verhängnis. Tamino wurde 600 m von unserem Hof entfernt überfahren. Sein Tod macht uns alle so entsetzlich traurig und verzweifelt, er fehlt uns unendlich! Seine letzte Ruhe findet er jetzt unter " seinem Kirschbaum " am Gölmbach.

Ruhe in Frieden, geliebter und unvergessener Kater meines Herzens!

Wir vermissen Dich unendlich  

 

 

↥ nach oben